Philosophie

Grenzpfahl, Deich, dahinter der Fluß. Zollbrücke im Oderbruch. Das Theater am Rand liegt abseits der Metropolen.

Am Anfang war die gute Stube. Bäuerlich. Mit Blick durchs Bühnenfenster auf die weiße Birke. Die Landschaft diktiert die Regeln. Einfachheit, Professionalität. Handgemachtes, mehrfach umgebautes Theater. Am Ende war noch Platz auf der grünen Wiese. Ein neues Haus entstand. Das „richtige Theater“ aus Holz. Schritt für Schritt. Zu Fuß in die Zukunft.

Die Schrägheit der Konstruktion, die Abwesenheit von rechten Winkeln verweisen auf die Ästhetik des Theaters. Widerständige Kunst und Natur gehen eine Symbiose ein.

Erzählt werden die beredten Menschen-Geschichten dieser Welt. Fröhlich, bitter, zart, kräftig, leise, lautstark, immer absichtsvoll, immer spielerisch. Vom Kopf auf den Bauch gestellt. Stücke aus Büchern. Erzählendes Genre. Sprache und Musik, Bilder und Klänge, Worte und Noten fügen sich zu etwas Drittem zusammen. Kunst eben. Im Holztheater. Dieses Dritte ist unser Repertoire.

Akteure und Betreiber des Theaters sind der Akkordeonist Tobias Morgenstern und der Schauspieler Thomas Rühmann.

Entscheiden Sie selbst, was Ihnen der Theaterabend wert ist. Regulärer Eintritt bei Austritt. Zahlen Sie, was wir brauchen. Wir geben Ihnen eine Empfehlung.

Komm, ins Offene. Das freie Spiel trägt weit.